The Real China Experience

我的生活在中国

Fertig (?)

Die großen Arbeiten sind nun eigentlich abgeschlossen. Was nun noch fehlt ist etwas Leben in der Bude, nämlich Pflanzen, Dekoration, ein paar Sachen aus unserer alten Wohnung, etc. Ich werde aber nun natürlich nicht bei jedem neuen Regal, Stuhl oder Dekorationsgegenstand neue Fotos machen und hier posten. Sobald wir in der neuen Wohnung wohnen, mache ich mal ordentliche Bilder vom Endprodukt.

Ansonsten hier noch geschwind die letzten Änderungen.

Es kamen nun die letzten Türen. Das sind recht teure Holztüren und wurden passgenau für uns angefertigt und eingebaut. Die Türzargen wurden gar komplett vor Ort maßgeschneidert irgendwie. Da war nichts vorgebohrt, vorgesägt oder sonstwas. Arbeitszeit kostet wirklich nicht viel in China. Im letzten Bild sieht man schön, wie das Glaselement gleichmäßig mit drei Streben geteilt ist. So wollten wir das eigentlich auch bei der Badtür, aber das haben die leider vergeigt und die Streben in der Badtür sind nun so eng beieinander. Überhaupt schade, dass die Badtür anders aussieht, aber Holztüren in chinesischen Bädern sind ansich keine gute Idee. Des Weiteren wollten wir so einen schönen, schwarzen Türgriff auch bei der Badtür, aber natürlich ist es aus irgendeinem Grund nicht möglich und in ganz China gibt es keine schwarzen Türgriffe für diese Metalltüren. Unverständlich. Nervt mich ein bisschen. Aber irgendwann juckt es einen sowieso nicht mehr.




Lampen haben wir auch endlich mal und auf dem ersten Bild sieht man schonmal ganz gut unser Wohnzimmer. Was wir beim Kauf der Wohnzimmerlampe nicht bedachten ist dieser komische Schatten, der um die ganzen Wohnzimmerwände geht. Ansich ja logisch bei der Lampe, aber wie soll man daran denken, wenn man online die Lampe kauft. Mir persönlich gefällts natürlich nicht so sehr, aber wir haben ja noch ein paar andere Lampen im Wohnzimmer, evtl. können die das etwas ausgleichen. Natürlich sind alle Lampen LED und haben mehrere Farb- und Helligkeitsmodi. Ganz nett irgendwie. Die Lampe im Schlafzimmer ist auch irgendwie klein geraten, aber auch hier ist es echt schwer eine Größe abzuschätzen wenn man sie online einkauft. Naja, hauptsache der Kratzbaum für die Katzen steht.




Dann natürlich noch ganz wichtig: Der Thron. Die Aufkleber wurden schon entfernt und warum hinter dem Klo 8 cm Abstand zur Wand sind, das ist… also ja. Einfach falsch gekauft, bzw. nicht gescheit hingeguggt und tjo. Ein 30 kg Klo aber wieder zurückschicken ist so eine Sache und naja, irgendwann macht es einem sowieso nichts mehr aus und so benutzen wir es einfach erstmal. Es ist nur ein Klo, das kann man eigentlich jederzeit austauschen.


Und als letztes noch unsere tolle Duscharmatur, die natürlich schief an der Wand ist, weil die Hausbauer damals diese Wasserrohre da etwas höhenversetzt eingebaut haben. Kann man nichts machen, wir bogen die Metallstange schon so weit es ging, aber es ist einfach immer noch schief. Ganz „lustig“ ist, dass wir ja eine Badewanne haben. Ich steig dann also in die Badewanne und dusche, kein Thema. Was wir aber nicht bedacht haben ist, dass ich in der Badewanne ca. 15 cm höher stehe. Mein Kopf stößt nun einfach fast an diese Regendusche da. Es ist eine chinesische Dusche und relativ niedrig irgendwie. Ich muss es noch testen, aber naja, ich glaube es wird ein wenig problematisch und sollten mich größere Personen jemals besuchen, dann wird es evtl. eng beim Duschen. Alles nicht so schlimm, im Notfall aller Notfälle kommt die Badewanne einfach raus. Die ist nämlich nicht fest montiert sondern steht einfach nur so rum. Meiner Meinung ganz gut, weil man sie easy mal zur Seite schieben und darunter putzen kann.

Fast fertig

So, ich hoffe es wird nicht langweilig mittlerweile. Gibt jetzt immer mehr, aber dafür kleinere Änderungen. Hier erstmal noch geschwind Detailaufnahmen unserer Küchenarbeitsplatte, welche ich ja echt super finde. In China benutzt man überwiegend Steinplatten, weil alles andere unter chinesischen Hackebeilen nicht überlebt. Die Platte hat hinten noch so einen Winkel, der etwas hochgeht und anstatt einen 90° Winkel hat man einfach eine schöne Rundung, so dass die Essensreste nicht immer in den Ecken bleibt. Vorne gibt es eine leichte Erhöhung, so dass Wasser nicht so einfach runter tropft. Ein bisschen schade ist, dass so eine schwarze Arbeitsplatte von der Farbe her etwas weiß / grau werden kann. Aber mal schauen, wenn das passiert, kaufen wir halt einfach eine neue. Die Platten kosten hier kaum etwas.



Als nächstes die Gesamtansicht der eingezogenen Decken. Hier sieht man gut die quadratischen Panele. Wir suchten uns die einfachsten Panele aus, ohne irgendwelche Verzierungen oder sonstigen Schnickschnack. Da gibt’s in China ja die hässlichsten Designs manchmal. xD Dazu kommt noch ein separater Post. Das Lampenmodul in der Küche ist irgendwie nur 1 cm dick dank LEDs. Im Bad gibt es ein etwas dickeres Modul, welches neben der LED Lampe noch einen Heizlüfter und einen Dunstabzug beinhaltet. Und ja, der kleine Lüfter da macht das komplette Bad in ca. 10 Minuten warm.


Die Bad Tür wurde nun auch eingebaut. Natürlich sieht sie nicht so aus, wie wir eigentlich mit dem Lieferanten besprochen hatten. Keine Ahnung, was so schwer daran ist, etwas zu besprechen, eine Skizze zu machen, alles auf einem Blatt festzuhalten und es dann letztendlich auch so zu liefern. Der Griff war auch ein total anderer, wie wir eigentlich besprochen hatten. Naja, Griff wird ein neuer geliefert und bei dem Rest hatten wir keine Lust mehr die komplette Tür zurück zu schicken und nochmal einen Monat zu warten. Schaut immerhin noch ganz okay aus.


Hier noch geschwind ein Detailfoto von den Fenstern, wie die eigentlich aussehen nach all den Bauarbeiten. Die Glasscheiben wurden ja abgeklebt, aber der Rest leider nicht, was nun bedeutet dass natürlich ÜBERALL der Bauschutt drinnen hängt. Von Putz über Farbe bis hin zu Staub, einfach ALLES. Es ist zum Verzweifeln. Das Badfenster schloss schon gar nicht mehr gescheit, weil einfach zuviel Dreck in den Ritzen war. Wir haben direkt eine Putzfrau organisiert, da wir so schon kaum Zeit haben, etwas in unserer Wohnung zu machen.



Als nächstes kamen auch endlich die Fußleisten, welche in der kompletten Wohnung innerhalb 30 Minuten verlegt wurden. Hierzu kamen drei professionelle Monteure und die machten das einfach Rucki-Zucki. Und da in China natürlich keine Wand wirklich gerade ist, mussten eventuelle Lücken noch geschwind mit Silikon aufgefüllt und abgedichtet werden. Naja, Endresultat ist okay, finde ich.



Unsere Klimaanlagen sind nun auch allesamt installiert. Warum wir in jedem Zimmer eine unterschiedliche haben? Weil wir etwas Geld sparen wollten. Im Endeffekt war es aber gar nicht soviel was wir sparten und bei der nächsten Wohnung würden wir das definitiv anders machen. Vermutlich gibt’s dann eh eine in der Decke verbaute Zentralklimaanlage. Hier sieht man auch ganz gut, wie schön das Stromkabel immer schön 5 meter herunter hängt. Das kann man zwar noch etwas in die Klimaanlage reinstecken und verstecken, aber dennoch… warum wir die Steckdosen nicht über die Klimaanlagen verlegen ließen, ist mir ein Rätsel. Das nächste mal machen wir das definitiv anders.





Dann wurden auch endlich mal ein paar größere Dinge aus unserer alten Wohnung in die neue Wohnung gefahren. Darunter z. B. ein schwerer Schuhschrank.


Der Schuhschrank war übrigens schon kaputt, da irgendwie das Holz brach. Aber kein Problem, der Onlineshop versprach, jemanden zur Reparatur zu schicken. Es kam also dieser Reparaturmensch und ich dachte er tauscht die oberste Platte komplett aus. Was er aber machte war einfach bisschen lustig. Er nahm einfach Sekundenkleber (!?) und ließ diesen in den Riss der Holzplatte fließen und schleifte gleichzeitig dabei. Das ging dann ca. eine halbe Stunde so, bis der Riss im Holz komplett mit Sekundenkleber gefüllt und halbwegs glatt geschliffen war. Dann wurde einfach mittels einer Sprühdose Weiß drüber gesprüht. Et voila, fertig! Also… es sieht nun einfach aus wie vorher, nur in weiß mit Sekundekleber drauf. Das Holz ist immer noch verbogen und überhaupt ist es rings um den Riss nun matt geschliffen, etc. Also ich musste echt lachen, aber zu dem Zeitpunkt war mir alles egal. Wir wollen sowieso etwas auf den Schrank legen, so dass man es im Endeffekt kaum sehen wird.


Naja, das wars dann schon wieder. Hier noch geschwind ein Bild von unserem Billyregal. Billy sind die besten Regale überhaupt. Kommen noch Lampen drauf, hierzu haben wir gleich etwas Elektrizität hinter dem Regal eingeplant. Podest für die Pflanze kommt auch noch ein anderes her.

Es tut sich was

Vor ein paar Tagen kamen nun auch endlich unsere Decken, das heißt im Bad und in der Küche sieht es nun auch nicht mehr wie Rohbau aus. Das Einziehen der Decken ist echt ein bisschen lustig, da im Prinzip nur ein Alugerüst an der Decke hängt und 1 mm Alubleche reingeklipst werden. Alles super leicht und natürlich auch etwas wackelig, weil sehr dünn. Leider vergaß ich auch ein Foto vom Endergebnis zu machen, das kommt dann beim nächsten mal.

Auf den folgenden Fotos sieht man ganz gut die vier Haken an der Decke, die einfach mittels Druckluft (???) in den Beton geschossen wurden. Das war echt bisschen ulkig und ich sah sowas noch nie zuvor. Der Monteur hatte einen langen Metallstab, an welchem der Haken vorne dran hing, dann hat er das an die Decke gehalten, etwas gepresst und dann knallte es laut und der Haken samt Nagel waren in der Decke. Das ging auch so schnell, dass ich kaum ein Foto davon machen konnte. An den Haken hängen dann Aluschienen und darin wiederrum die Deckenpanele.



Zur gleichen Zeit wurden auch die Steckdosen und Lichtschalter montiert. Wir entschieden uns für die „teuren“ Siemens, da ich persönlich billige Lichtschalter hasse wie die Pest. Auch hier habe ich leider kein Bild vom Endergebnis, das liefer ich dann einfach mal nach. Sehen halt aus wie Lichtschalter und Steckdosen.


Türen haben wir nun auch schon zwei, nämlich die Küchenschiebetüren, sowie die Tür zu meinem Büro. Alles Leichtmetall und in Schwarz. Bei allen Türen haben wir Glaselemente drin, damit soviel Licht wie möglich durch die Wohnung kann, da wir auf der Sonnenseite etwas von anderen Gebäuden eingekreist sind und es ab und an ein bisschen dunkel werden kann. Außerdem sieht’s „offener“ und „größer“ aus.

Die anderen Türen kommen später, da wir für die anderen Zimmer weiße Holztüren haben. Warum nicht die gleichen wie in meinem Büro? Wollten wir erst, aber Huan hatte dann Bedenken wegen der Qualität (und der Türshop, wo wir die Büro- und Küchentür kauften, war so unfreundlich und unflexibel) und so entschieden wir uns in letzter Sekunde für eine andere Firma. Natürlich hat dann kaum eine Firma die gleichen Türen und so wurden es dann für das Schlaf- und das Gästezimmer eben komplett andere. Und für das Bad natürlich auch eine komplett andere, weil Holztüren für chinesische Bäder nicht so optimal sind. Das Bad ist ja eigentlich immer kalt und wenn man da im Winter duscht, also das wird dann schon ziemlich dampfig. Dazu aber dann Fotos, wenn sie geliefert und installiert werden.


Dann kam auch endlich mal die Arbeitsplatte für die Küche. Wurde in zwei Teile geliefert und vor Ort noch etwas angepasst sowie die Löcher für Herd und Waschbecken ausgesägt. Das heißt natürlich, dass die weiße Küche fast komplett schwarz und verstaubt war. Und schwarzen Staub von einer weißen Küche zu säubern, das ist… also… nicht so einfach! Wir putzten nun schon drei mal, aber ich denke wir müssen da noch mind. zwei mal drüber, damit auch wirklich endlich alles weg ist. Gott sei Dank hatten wir die Küchentür drin und konnten zu machen, so dass nicht die komplette Wohnung voller Staub ist.

Ansonsten sieht man auf dem Bild noch unsere etwas ungewöhnliche Kochfläche mit Induktionsfeld links und Gasherd rechts. Wir wollten eigentlich ursprünglich das Feuer von der Gasleitung (rechts) etwas entfernen weil uns geraten wurde, dass man da einen gewissen Abstand braucht. Also wäre Gasherd links gewesen und Induktion rechts. Da wir aber die Gasleitung dann doch verkleiden ließen, hatte sich das erledigt dafür ist diese mit Holz verkleidet und nun haben wir links das Induktionsfeld. Gibt uns immerhin etwas mehr Arbeitsfläche und wir brauchen zwei Gasflächen gleichzeitig sowieso nie so oft. Schlecht zu sehen auf dem Bild ist die Kante an der Arbeitsplatte. Die hat eine kleine Erhöhung, so dass Wasser nicht direkt runter tropft, etc. Das finde ich persönlich ganz nett.


Naja, und dann hieß es natürlich ab in den Ikea und einkaufen. Der nächste Ikea ist in Nanjing, dass heißt wir fuhren 1 Stunde mit dem Schnellzug ca. 250 km nach Nanjing und kauften dort ordentlich ein. Wir informierten uns vorher schon, ob Ikea nach Hefei liefert und ja, tun sie. Bis 20 Kilo kostet es nur 20 EUR und jedes weitere Kilo dann zusätzlich 40 ct. Als wir uns die finalen Lieferkosten dann aber ausrechnen ließen, war es doch ein wenig teurer, als wir zuerst annahmen. Nämlich 217 EUR. Es stellte sich heraus, dass Ikea Möbel trotz allem Pressspan und Fakeholz doch ziemlich schwer sind. Insgesamt waren es 500 kg. Also rief Huan geschwind in Nanjing rum und organisierte eine Transportfirma. Das kostete dann nur 150 EUR. Hauptsache 70 EUR gespart, hehe. Also geschwind mal 500 kg Ikeapakete von den Regalen auf den Rollwagen gehievt. Dann vom Rollwagen in den LKW. Dann zu Hause vom LKW vor den Fahrstuhl. Dann vom Fahrstuhl vor die Wohnung. Dann nochmal in die Wohnung. Ich war tot.


Hier ein Bild vom fast fertigen Schlafzimmer, welches nun wirklich etwas eng ist. Mit Möbeln ist nun doch weniger Platz, als erwartet und wir müssen mal schauen, wie wir noch optimieren können. Aber naja, es ist eben eine kleine Wohnung und wir sind im Moment einfach noch zu verwöhnt von unserer großen Mietwohnung. Auf dem Bild zu sehen: Schrank und Kommoden der Serie „Trysil“ und das Bett der Serie „Malm“.

Zum Thema Ikea muss ich sagen, dass die Qualität in China… ein wenig schlechter ist, als in Deutschland. Beim Trysil-Kleiderschrank waren zwei Teile einfach 1 mm zu lang und somit passte die Seitenwand nicht ganz so exakt, was nun ein klein wenig komisch aussieht. Des Weiteren sind oft die Kanten etwas unsauber verleimt oder generell ein paar Dinge einfach unsauber. Aber naja, ansonsten ist Ikea natürlich das Beste, da alle anderen Möbel bescheiden aussehen (gerade in China) oder zu teuer sind (gerade in China). Im Hintergrund, im anderen Zimmer, sind noch drei „Lerberg“ Regale zu sehen, die in mein Büro kommen. Super billig, sehr stylish, perfekt.


Uuund hier das Wohnzimmer. Sehr schön zu sehen: Klimaanlage ist installiert und läuft. TV hängt auch an der Wand und man sieht gut den Kabelkanal unten. Zwischen Steckdosen und Kabelkanal wird dann unsere TV Bank an die Wand montiert. Die schönen Kissen auf der Couch wurden natürlich schon entsorgt. Ganz hinten, das war mal ein (geschlossener) „Balkon“ / Wintergarten. Hier rissen wir einfach die Tür raus und fortan ist es Wohnzimmer / Blumenzimmer / nicht-Balkon, samt Waschmaschine hinten links. Damit ist unsere Wohnung größer und Balkon braucht man in China leider eh nicht so sehr, weil es entweder zu kalt oder zu heißt ist, um auf dem Balkon etwas zu machen. Und weil wir keine Wäsche auf dem Balkon trocknen können, musste natürlich eine Waschmaschine-Trockner-Kombination her.


Zum Schluss noch ein Panorama von unserer Straße vor dem Eingang zur Wohnanlage. Im Moment sind natürlich noch überall Baustellen, aber in 1 – 2 Jahren wird es hier definitiv schon belebter aussehen. Das geht in China teilweise rucki-zucki. Ich weiß noch, wie wir uns in einer anderen Gegend eine Wohnung letztes Jahr anschauten. Da war alles noch super neu, kaum Menschen dort, alle Läden leer, etc. Als wir dann dieses Jahr wieder nach Wohnungen schauten, war dort schon das blühende Leben zu sehen. Alle Läden voll (natürlich 90 % Restaurants) und Menschen ohne Ende auf der Straße und in den Wohnanlagen.

图片

Weiter gehts

So, nach 2 Wochen sind dann nun endlich alle Wände fertig. Lange hats gedauert, aber das Ergebnis ist meines Erachtens wirklich gut. In China benutzen die Menschen aus irgendeinem Grund nur in den Schlafzimmern und Gästezimmern, bzw. Büros Tapeten. Im Wohnzimmer sind die Wände eigentlich nur glatt verputzt und gestrichen. Ich persönlich finde das ansich nicht schlecht, es sieht immerhin wie aus einem Guss aus und man hat nicht die verschiedenen Bahnen der Tapete oder sonstige Übergänge. Glatt sind die Wände auch, wobei wir uns fast für etwas Struktur entschieden hätten. Kostet hier aber recht viel Geld und so ließen wir es einfach. In unserer Wohnung gilt sowieso: Keep it simple.

Hier Bilder von den Putzarbeiten. Ich verstehe ja überhaupt nicht, wie man das gerade und eben hinbekommt. Gut, dass wir Profis anheuerten. Des Weiteren ist es immer wieder überraschend, wieviel größer die Wohnung dank der weißen Wände nun wirkt.




Im Wohnhzimmer und Schlafzimmer ließen wir dann von einer anderen Firma jeweils zwei Wände hellgrau streichen, damit es nicht ganz so langweilig aussieht. Als die Farbe aber schließlich trocknete, stellte sich heraus, dass es ein wenig ZU hellgrau ist. Es ist praktisch kaum ein Unterschied zum Weiß festzustellen. Wir müssen nun mal mit der Malerfirma sprechen, ob das wirklich die bestellte Farbe ist, oder ob sie aus Versehen eine andere benutzten. Ich finde das persönlich ja immer etwas dumm. Man muss sich die Farbe im Laden anhand eines 2 x 3 cm Farbbeispieles auf weißem Hintergrund aussuchen. Klar, dass es da völlig anders aussieht als an einer 3 x 5 m Wand.

Aber hier mal ein Foto des professionellen Werkzeugs, des Malers.


Unsere Klimaanlagen kamen nun auch schon und werden nächsten Mittwoch installiert. Dann können wir endlich mal etwas heizen in der Wohnung und erfrieren nicht immer beim Arbeiten. Ganz links steht übrigens der Xiao Mi 55″ Fernseher. Auf diesem Bild sieht man am Fenster auch recht schön, wie einfach nichts abgeklebt wird. Die Bodenfliesen haben sie zwar abgeklebt, aber alles andere nicht. Alle Fenster sehen aus wie Sau und ich hoffe, dass wir das überhaupt richtig putzen können.


Auf dem nächsten Bild wurden gerade die Mückennetze montiert. Der Typ fiel bei der Montage fast aus dem Fenster. Da wir im Gästezimmer und Schlafzimmer Kippfenster deutscher Art haben, müssen von draußen Rollnetze angeschraubt werden. Die kann man dann so auf- und zurollen. An den anderen Fenstern, die eher Schiebefenster nach China Art sind, wurden sie einfach davor geklemmt. Im Wohnzimmer und meinem Büro haben wir stabile Metallnetze, die zum Rollen sind leider aus Plastik. Mal schauen, wie lange die Katzen brauchen, um die zu zerfetzen.


So und dann kam auch endlich mal die Küche. Bei der Küche wollten wir etwas Geld sparen und haben nicht die „teure“ von unserer Dekorationsfirma genommen, sondern eine von einem günstigen Küchenhersteller. Neben der Kohle war aber vor allem auch die Steinplatte ein weiterer Grund, denn wir wollten eine schwarze. Und natürlich gab’s das nicht bei jedem. Naja, nun wurde sie in 3 Minipaketen angeliefert und ein älterer Herr machte sich schonmal an den Zusammenbau. Ein anderer kam dann später und half ihm. Als beide fertig waren und es einige Fragen bezüglich des Planes gab, stellte sich heraus, dass das gar nicht die Küchenmonteure sind. Die Menschen, die unsere Küche schon anfingen aufzubauen, sind einfach die Lieferanten. Also… hä? Der eigentliche Küchenmonteur kam dann einen Tag später und regte sich über die zwei Lieferanten auf, dass sie die Küche nicht richtig zusammen bauten.

?

Hier ein Bild vom falschen Monteur bei der Arbeit. Beachtet auch, wie die Teile der Küche schön im Dreck liegen und in China auch rein gar nichts irgendwie mal weggeräumt oder geputzt wird. Die Küche steht bei uns nun sprichwörtlich auf einem Haufen Dreck. Sobald alle dreckigen Arbeiten abgeschlossen sind, muss ich unter allem nochmal ordentlich putzen, selbst wenn es dann nicht zu sehen ist.


Naja, die Sache mit der Küche war sowieso ein bisschen chaotisch. Man bestellt in einem Shop, dann wird das aber von irgendeinem Designer irgendwo designed und man schaut sich ein 2D PDF an. 3D Visualisierung gibts nur bei teuren Küchen. Der Designer verstand uns natürlich nicht immer, wie wir manche Dinge haben wollten und Huan musste dann immer sehr mit ihm diskutieren. Sie hassen sich nun beide gegenseitig. Hier mal mal ein paar Bilder von dem, was nun schon fertig ist.

Immerhin hat der falsche Monteur das Loch nett ausgesägt.


Beachtet auf dem nächsten Bild links den Gashahn samt Gasrohr. Das Gasrohr wollten wir ursprünglich so rausschauen lassen und schwarz anmalen. Das hätte dann ansich ganz gut zu unserem Style gepasst, wie wir die Wohnung haben wollen. Aber naja, gab dann natürlich Problem mit der Steinplatte, welche wir nicht bedachten (und uns keiner darauf hinwies) und als Resultat mussten wir das Rohr nun leider zubauen lassen.


Und das ist praktisch unsere ganze Küche und der einzige Stauraum, den wir zur Verfügung haben. Ganz links in das Loch kommt ein Kühlschrank und über dem Türrahmen, welcher hier nicht zu sehen ist, noch zwei kleine Regale. Das ist ansich alles, was wir an Stauraum haben. Ja, die Küche ist klein. Sehr klein. Das Teil über der Dunstabzugshaube wird noch durch ein längeres ersetzt, damit es bis zur Decke geht und das hässliche silberne Rohr nicht zu sehen ist.


Ja und hier noch geschwind der Monteur des Gasboilers. Der hangelte sich auch einfach mal geschwind aus dem Fenster im 20. Stock, um das Rohr nach draußen zu montieren. Warum auch nicht. Der Gasboiler ist unsere einzige Warmwasserquelle, da es natürlich keine Zentralheizung in Hefei gibt. Im Moment benutzen wir auch ausschließlich so einen Gasboiler und meines Erachtens reicht das vollkommen aus und funktioniert einfach super. Nimmt vor allem nicht soviel Platz weg, wie diese anderen elektrischen Dinger mit den großen Tanks?!


Über den Fliesen, was noch wie Rohbau aussieht, da kommt dann natürlich noch eine Decke hin. In China zieht man sich im Bad sowie in der Küche immer so Zwischendecken ein, damit man dann die Rohre für Dunstabszug im Bad sowie Dunstabzugshaube und Gasboiler in Küche verstecken kann. Meines Erachtens ganz nett eigentlich. Dazu dann mehr, wenn die Decken nächste Woche kommen.

Mühsam…

Mühsam…

…ernährt sich das Eichhörnchen. Im Moment werden die Wände gemacht und da wird natürlich ordentlich vorbereitet, grundiert, verputzt, gemalt, etc. Und zwischen jedem Schritt liegen 4 Tage Trockenzeit. Von daher gibt es nicht soviel wirklich neues zu berichten. Wird vermutlich ca. 2 Wochen dauern, bis alles fertig ist.

Aber immerhin; das Bad hat nun Bodenfliesen und einen ungewöhnlichen Abfluss. Von den Fliesen sieht man vor lauter Dreck leider nicht viel. Wenn alles fertig und sauber ist mache ich mal ein richtiges Foto.



Im Eingangsbereich haben wir noch schnell ein bisschen Wand rauskloppen lassen, damit wir dort mehr Platz für einen Schuhschrank haben. Entweder wir finden einen recht passenden Schuschrank auf Taobao (dem chinesischen Amazon) oder wir lassen einfach einen eigens für uns herstellen. Kostet in China ja kaum was. 🙂


Ansonsten hier noch ein Bild, wie die Wände im Moment aussehen. Gelbe grundierung für… was weiß ich was. Und die Kanten wurden schon einmal mit L-Profilen verstärkt. Gröbere Löcher werden nun natürlich noch gestopft und ansonsten kommt noch jede Menge Kram an die Wand, von dem ich gar keine Ahnung habe. Hauptsache es ist irgendwann alles glatt und weiß.

Boden

In China benutzen fast alle Steinboden bzw. Keramikfliesen anstelle von Teppich oder Laminat. Schlafzimmer sind dann eher so die Ausnahme und da gibt es dann schon öfter mal Laminat oder gleich richtiges Parkett. Ich persönlich finde Steinboden ganz gut, weil er nunmal unverwüstlich ist und sich einfach säubern lässt. Zur Not kann da auch mal was verschüttet werden und es macht im Prinzip nichts aus. In der Wohnung, in welcher wir jetzt noch zur Miete wohnen, hat der Vermieter Hochglanz (!) Laminat verlegen lassen und das ist einfach das Dümmste, was man machen kann. Jeder kleine Schritt und jedes kleine Verrücken eines Möbelgegenstandes verursacht gleich Kratzer. Ein bisschen Wasser verschütten und schon quillt das Holz auf. Selbst normales Laufen mit Hausschuhen macht gewisse Stellen einfach irgendwann matt. Es ist einfach super dumm.

Deswegen möchten wir überwiegend Steinboden usen und im Schlafzimmer haben wir immerhin mattes Laminat mit einer schön unübersichtlichen Holzstruktur, wo man Kratzer oder dergleichen nicht gleich sieht. Der Holzboden kommt als letztes rein, aber hier schon einmal ein paar Bilder von den Fliesen.

Mein Büro mit grauen Keramikfliesen (600 x 600 mm). Hätte ich eigentlich gerne noch dunkler gehabt, aber naja. Irgendwie sah das im Laden ein klein wenig anders aus. Bei genauerem Hinsehen bemerkt man auch eine art 3D Struktur auf den Fliesen. Gefällt mir persönlich ganz gut.

Wohnzimmer und Küche. Hellgraue Keramikfliesen (800 x 800 mm). War das Hellste, was wir so fanden. Wir wollten unbedingt matt und nicht hochglänzende Fliesen und da gabs dann irgendwie nicht soviel Auswahl. Ursprünglich wollten wir ja weiß mit einer gaaaanz dezenten Marmorstruktur. Aber „dezent“ geht in China leider nicht. Ständig will man einem hier super cheezy und übertriebene Marmorfliesen anbieten, wie sie selbst König Ludwig II. schon zu cheezy und altmodisch fand. Aber naja, chinesische Raumaustattung ist sowieso nochmal einen extra Beitrag wert.

 

Im Badezimmer ist der Boden leider noch nicht drin, da erst ein Test gemacht werden muss, um die Dichtheit festzustellen. Dazu wurde der Boden blau angemalt und dann das ganze Bad mit 10 cm hoch Wasser geflutet. Wenn dann nix beim Nachbar unten durch die Decke kommt, dann kann es ans Fliesenverlegen gehen. Aber, auf dem Bild sieht man immerhin schön die fertige Wand. Weiße, matte Fliesen ohne Schnickschnack (300 x 600 mm) – das war zwar einfach zu finden, aber jeder Laden schüttelte den Kopf, dass wir sowas in unserer Wohnung haben wollen. Der leere Platz oben ist frei, weil da noch eine Decke reinkommt, die dann natürlich die Rohre verdeckt, sowie Abzug und Lampe beinhaltet.


Da, wo verschiedene Fliesen aufeinandertreffen gibt es natürlich noch Trennsteine. Bei uns ganz einfache in schwarz ohne irgendwelche herausragenden Eigenschaften. So muss das sein.

Rohrverlegung

Aus Bequemlichkeitsgründen ließen wir ja ein paar Steckdosen umverlegen. Hinter dem Fernseher z. B. brauche ich wesentlich mehr, als ursprünglich vorhanden waren. Des Weiteren ist ein Ethernet / Internetanschluss mittlerweile auch ziemlich wichtig. In meinem Büro das gleiche; viele Steckdosen, Internet, etc. Lichtschalter wurden bei der Gelegenheit auch gleich ein klein wenig umverlegt.

Die Wasserrohre wurden ausgetauscht, damit da auch gute Qualität drin ist und nicht irgendwann etwas ausläuft und unserem Nachbarn unter uns die Decke versaut. Denn dann müssten wir deren Renovierung bezahlen, was wir natürlich nicht wollen. Die Rohre sind von „Hydro Plast“, was angeblich gute deutsche Wertarbeit ist. Ob sie allerdings echt sind kann ich natürlich nicht sagen. Immerhin fühlten sie sich stabil an, sahen gut aus und auch die Verbindungsstücke fühlten sich robust an. Als alles fertig war kam sogar jemand von Hydro Plast und hat alles auf seine Richtigkeit geprüft und gleich sicher gestellt, dass auch alles dicht ist. Nun werden die Rohre im Prinzip nur noch verspachtelt und dann kommt auch schon der Boden rein.

Startschuss Ausbauarbeiten

Da unsere Wohnung nur ein simpler Betonklotz ist und man darin natürlich nicht leben kann, haben wir eine sogenannte „Decoration Company“ bestellt. Hierzu muss irgendwann mal noch ein extra Beitrag her, da das teilweise schon alles ein bisschen komisch und anders ist in China. Aber naja, letzte Woche unterschrieben wir den Vertrag mit der Firma, bezahlten die erste Anzahlung und dann ging es auch schon los mit dem Ausbau der Wohnung. Lustig war, dass wir nach Unterschreiben des Vertrages auch 3 mal auf eine fette Trommel schlagen mussten, damit die Ausbauarbeiten von gutem Glück gesegnet sind. Danach gab es Applaus von den Mitarbeitern. Sollte man in Deutschland im Obi evtl. auch einführen…

Ich denke Bilder sprechen immer mehr als tausend Worte (oder hundert chinesische Schriftzeichen) von daher, auf geht’s:

Hier erst einmal die Außenansicht unseres Wohnblockes. Hatte ich noch gar nicht dran gedacht, das zu fotografieren. Wie man sieht, sind die Häuser in einem schönen Pink gehalten, weil… ja warum auch nicht? Aber ich habe lieber außen Pink, als in meinem Zimmer, von daher kein Problem.




An einem schönen Samstagmorgen verabredeten wir uns mit der Decoration Company in unserer Wohnung, um die Arbeiten offiziell zu beginnen und Dinge wie Steckdosenpositionen, zu erledigende Arbeiten, etc. zu besprechen. Es kamen ein paar Mitarbeiter inklusive unserem offiziellen „Designer“ und es wurde wild diskutiert. Ich verstand natürlich kein Wort.

Ein bisschen lustig wurde es, als sie einen Tisch aufbauten und darauf ein paar Dosen Wang Lao Ji (王老吉), eine Art Kräutertee, pyramidenförmig stapelten. Auf dem Banner vorne steht Kai Gong Da Ji (开工大吉) was vermutlich soviel bedeutet wie „Viel Glück für die beginnenden Arbeiten“. Es wurden noch einmal random Zettel unterschrieben, ein paar Konfettibomben gezündet und für ein Foto posiert. Ich war etwas überrascht ob der offiziellen und glücksbringenden Zeremonie, da wir ja wirklich nur das Nötigste machen in unserer Wohnung und es keine Großbaustelle ist. Aber gut, ich mag mich nicht beschweren, lustig war es allemal. xD




Der erste Schritt war das professionelle Abkleben des Fahrstuhles, Hausflures, sowie unserer Wohnungstür, um etwaige Schäden durch Bauarbeiten zu vermeiden. Natürlich ist auf der Folie dann direkt Werbung für die Firma, was ich persönlich ganz nett finde. 


Heute haben wir die Wohnung noch einmal besucht und die Handwerker waren schon kräftig am Werkeln. Dass hier Profis am Werk sind, sieht man direkt bei den Baustellen-Sicherheitshinweisen, die großzügig an die Wand gepappt werden. Man fühlt sich in der Tat wie auf einer Großbaustelle, wo „alles seine Ordnung haben muss“. Ich denke ja kaum, dass die jeden Morgen vor Arbeitsbeginn innig studiert werden, aber naja, mir soll’s recht sein.

Hier sieht man nun endlich mal die eigentlichen Arbeiten. Wände und Böden werden aufgekloppt, bzw. sogar professionell aufgesägt, um Platz für Stromkabel und Steckdosen zu schaffen. Wir haben nun an der Wand, wo der Fernseher hinkommt einen wirklich netten Kabelkanal in der Wand, sowie einen Ethernet anschluss für etwaige Streaming-Dinge. So einen Rohbau selbst auszustatten hat halt schon echt Vorteile. Des Weiteren kann man in dem Stadium auch noch den Verlauf des Wassers innerhalb der Wohnung abändern, sofern gewünscht. Bei uns verändert sich nicht viel, außer, dass die Rohre noch mit Qualität aus Germany ausgetauscht werden.



Hier ein Bild unseres ehemaligen „Hua Yuan“, welches nun mein Büro wird. Die Erhöhung im Boden ist raus, weird Isolation wurde von den Wänden gekloppt und nun fehlt nur noch ein Fenster. Platz für Steckdosen wurde auch schon rausgekloppt und was die grüne Farbe auf dem Boden soll weiß ich gar nicht.

Wohnungssuche in China

Als wir so die letzten Monate auf Wohnungssuche in China waren, fielen mir da noch so ein paar Eigenheiten auf.

„Gärten“ in Wohnungen

Bei vielen Wohnungen sah ich auf dem Grundriss ein Zimmer, wo dann „Hua Yuan“ (花园) stand. Die Hälfte des Zimmers waren Steine oder Fliesen und die andere Hälfte dann Grünzeug. Bei der Wohnungssuche sah ich die Zimmer dann mal in echt und es ist praktisch ein offenes Zimmer, ohne Fenster. Also die Aussparung für ein Fenster ist da, aber es ist kein Fenster drin. In der Mitte des Raumes steht dann auch einfach ein Zaun. Hinter dem Zaun ist der Raum manchmal ca. 35 cm erhöht. Es ist einfach sehr komisch und natürlich auch kein richtiger Balkon. Eher so eine Art Miniterrasse… mitten in der Wohnung.

So zum Beispiel:

Als ich das das erste Mal sah, dachte ich nur: „Na sowas?“. Die Immobilienmakler sagten uns dann auch immer ganz freudestrahlend: „Ja, dieser Raum ist für Sie kostenlos. Dort können Sie dann ein normales Zimmer draus machen. Einfach Fenster rein.“. Es stellte sich also heraus, dass das die Firmen, welche die Häuser bauen, machen, um Steuern zu sparen, da es nicht als „bewohnbare Fläche“ gilt. Diese Schlingel! So reissen die meisten Chinesen also den Zaun und die Erhöhung im Zimmer ab und installieren ein Fenster, um einen weiteren Raum zu haben. So richtig als „Garten“ nutzt das natürlich kein Mensch. Natürlich hat auch unsere Wohnung so etwas und da die Ausbauarbeiten schon begonnen haben (dazu noch etwas mehr irgendwann) haben sie den ganzen Scheiß auch schon abgerissen. Fenster ist bestellt und kommt in ca. 1 Woche dann rein.

Wohnungen in der Mitte eines Häuserblocks

Da wir natürlich auch auf unser Geld achten mussten und wollten, schauten wir uns auch Wohnungen an, die nicht an der Seite eines Hauses sind. Im Moment wohnen wir ja an der Seite, was bedeutet, dass wir nach Norden, Süden und Westen Fenster und „freie Sicht“ haben. Es gibt aber auch Wohnungen, die in der Mitte eines Hauses sind, zwischen zwei Seitenwohnungen. Die haben theoretisch nur nach Norden (oder Süden) Fenster und somit Tageslicht. Was machen clevere Architekten also? Sie machen auch auf der anderen Seite Fenster rein, was natürlich zur Folge hat, dass man in den Hausflur des Hauses schaut. Als ich das das erste Mal sah, dachte ich nur: „Na sowas?“. Damit aber Tageslicht reinkommt, ist der Hausflur natürlich „offen“ und man kann durch den Hausflur schauen. Aber die Aussicht ist trotzdem bescheiden.

So zum Beispiel (mit diesem „Hua Yuan“ sogar):

Ich konnte leider nie gescheit Fotos davon machen, da wir die Wohnungen immer bei Nacht anschauten. Was ihr hinter dem Zaun seht ist der Rest des Zimmers, dann kommt Hausflur, dann kommt die Öffnung im Hausflur. Man schaut also quer durch den Hausflur und sieht alle Leute, die da so rumlaufen. Andersrum schauen natürlich alle Leute einfach in dein Zimmer, etc. Und die Aussicht ist natürlich, also… auch wenn immerhin Tageslicht reinkommt, ist es dennoch eine bekackte Aussicht. Ich bin froh, dass wir nicht zu so einer Wohnung greifen mussten.

Aussicht

Eine „schöne Aussicht“ zu haben ist natürlich auch wieder so eine Sache. Im Moment wohnen wir in einem recht alten Haus. In dieser „Gated Community“ oder „Xiao Qu“ (小区) wie es die Chinesen nennen, stehen nur ein paar Häuser. Vor allem stehen sie relativ weit außeinander. In neueren Wohngegenden ist der Platz anscheinend ein bisschen knapp und so bauen sie diese riesen Häuser direkt neben- und voreinander. Die meiste Zeit hat man also die gegenüberliegende Häuserseite als Aussicht. Da haben wir in unserer jetzigen Wohnung es noch relativ gut. Wir schauten uns auch eine tolle Wohnung im 32. Stock an mit freier Aussicht auf den Da Shu Berg. Das war wirklich schön, aber dafür war es eine Wohnung in der Mitte mit keiner Aussicht nach hinten und vor allem 50.000 EUR teurer.

Eigentumswohnung

Ja, wir haben eine Wohnung gekauft.

Wir verdienen ja ganz gut hier und bevor das Geld auf dem Bankkonto vergammelt, wollten wir es in eine Wohnung stecken. Wir waren letztes Jahr ja schonmal kurz davor, eine zu kaufen, da die Abteilung in welcher meine Frau arbeitet in ein neues Gebäude umzieht. Der Kauf klappte dann aber nicht, weil wir noch nicht genug Geld für die erste Anzahlung zusammen hatten. Nun haben wir genug Geld zusammen und… die Preise sind schon wieder soviel höher, dass es schon wieder nicht ganz reichte. Aber dank der Hilfe des Krankenhauses klappts nun doch, denn wir haben einfach einen separaten Wohnungsfond von dem wir gar nichts wussten und da mittlerweile auch schon wieder paar tausende Euro drauf sind.

Wichtiges:

89 m² – Wobei es eher ca. 67 richtige m² sind, da in China sowas wie Balkon und sogar Fahrstuhl und anderer „Public Space“ dazu gezählt wird. Diese Schlingel! Ja, ist ziemlich klein, aber bei den Preisen können wir uns nicht mehr leisten. Es wäre auch ein bisschen unnötig für 2 Personen (+ 2 Katzen).
160.000 € – War das Günstigste, was wir so finden konnten, wo Entfernung zur Arbeit, Aussicht, Gegend, etc. passte. Auch war die Anzahlung von knapp 42.000 € machbar bei so einem niedrigen Preis. In China muss man ja mindestens ein Drittel direkt anzahlen, sonst gibts nix. Des Weiteren zahlen wir theoretisch nur 130 EUR mehr im Monat als ohnehin schon (jetzige Miete + 130 EUR = gesamte Rate für die Wohnung monatlich).
20. Stockwerk – Schön hoch, aber nicht zu hoch. Wir schauten uns mal eine Wohnung im 32. Stock an, aber da fährt man  sprichwörtlich 2 Minuten mit dem Aufzug. Und das nur, wenn sonst keiner mitfahren will. Wenn Rush-Hour morgens ist, kann sich der Weg schon einmal um 5 – 10 Minuten (!) verlängern. Und wenn ich eine schön hohe Aussicht genießen will, gehe ich einfach auf unser Dach.
Nette Gegend – Ein Outlet Center und ein schöner See samt Park ist nebenan. Die Wohnung ist auch in der Nähe vom Da Shu Berg samt riesigem Naturareal (inkl. Tempel, Zoo, etc.). Ansonsten ist es natürlich am Arsch der Welt, d. h. am Rande von Hefei. Wenn man bei mir aufs Dach geht, sieht man auf der einen Seite Zivilisation und Häuser und auf der anderen Seite sprichwörtlich nichts mehr. Nur noch Felder und Bauern. Aber dennoch eine schöne Gegend, weil U-Bahn Linie 2 Endstation direkt vor unserem Häuschen ist. Damit ist man dann in 20 min. in der Innenstadt, z. B. wo wir jetzt wohnen. Das ist meines Erachtens super okay. Nicht wie in Shanghai, wo man schonmal locker eine Stunde und mehr fahren muss.

Der Look:

Die Wohnung sieht zur Zeit noch so aus:

 


In China kauft man überwiegend Rohbau und richtet es sich dann ganz nach eigenen Vorstellungen (dazu an anderer Stelle mal mehr) ein. Wir hätten gerne schon eine fertige gehabt wegen Einzugsdatum, aber das war immer recht teuer. Außerdem können wir nun wirklich alles recht gut optimieren. Details wie Steckdosenpositionen aussuchen, zur Not Wände raushauen, Kabelkanal beim TV direkt in die Wand kloppen lassen, Ethernetanschluss beim TV (!), aber ntürlich auch wichtige Dinge wie: Welcher Boden, Decken, Türen, Farbe der Türen, einfach alles.

Die Aussicht:

Die Aussicht ist leider nicht ganz optimal, aber das Beste, was wir so finden konnten. Die ganzen Wohnhäuser sind mittlerweile so eng beieinander gebaut, dass man ständig das gegenüberliegende Haus vor der Nase hat. Mit Aussicht ist dann nicht mehr viel. Auch jetzt haben wir Häuser vor uns, aber immerhin bisschen mehr Platz dazwischen. Auf der anderen Seite haben wir gar komplett freie Sicht.

Aussicht aus Wohnzimmer / Schlafzimmer:
Nicht optimal, aber immerhin noch akzeptabel. Wir sahen schon viel Schlimmeres.

Aussicht aus Gästezimmer / Küche / Büro:
Meines Erachtens relativ „schön“, da weitläufig und schon noch bisschen was zu sehen. Mir persönlich gefällt ja so ein Häusermeer immer.

Unter unserem Küchenfenster:
Als besonderes Schmankerl gibt es unter unserem Küchenfenster Wasserbüffel. Ich erwähnte es ja schon, aber unsere Wohngegend ist wirklich das Ende der Zivilisation.  Hühner gibt’s auch und ein paar alte, vergammelte Häuser mit Bauern stehen da auch noch rum. Die werden sicherlich bald abgerissen. Wenn nicht, kriege ich dort immerhin schön günstige gebratene Nudeln.

Auf dem Dach:

Das Outletcenter:

Häuser mit Da Shu Berg im Hintergrund:

Häuser, Häuser, Häuser:

« Ältere Beiträge